Loading...

Mutternacht 2019

5. Dezember 2019

Die jährlich um den Muttertag stattfindende "Mutternacht" wird von der österreichischen initiative Mutternacht organisiert. Sie macht auf die weitreichenden Folgen von Gewalt gegen Frauen* und Mädchen aufmerksam. Diese reichen von häuslicher Gewalt über Zwangsheirat bis hin zu Vergewaltigungen als Kriegswaffe. Mehr zur Plattform Mutternacht findet ihr hier unter: http://www.mutternacht.at/

Dieses Jahr fand der traditionelle FIlmabend nicht um den Muttertag statt. Stattdessen zeigte die Plattform Mutternacht in Kooperation mit dem Filmfestival This Human World am 4. Dezember den Film Stupid Young Heart.

Stupid Young Heart beschreibt die Geschichte von Lenni und Kiira: Der schmächtige Teenager Lenni verliebt sich in die schöne und beliebte Kiira. Auch sie hat sich in Lenni verschaut, doch schon bald wird die junge Liebe durch ein ungeplantes Ereignis erschüttert: Kiira ist schwanger. Beide stehen jetzt vor der Entscheidung, die Verantwortung einzugehen und das ungeborene Kind trotz prekärer Familienverhältnisse zu bekommen. Als eine Gruppe Rechtsextremer auftaucht, um in Lennis Viertel ihren Willen durchzusetzen, verkompliziert sich die Situation: Der werdende Vater schließt sich ihnen an, nachdem er Janne, ein Mitglied der Gruppe, kennenlernt.

Im Anschluss fand eine Podiumsdiskussion Stephan Hloch von der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF) statt. Stephan arbeitet im Bereich First Love Mobil. Sie veranstalten sexualpädagogische Workshops in Schulen. In den Schulen in Österreich ist sexuelle Bildung sehr unterschiedlich geregelt, da sie von der Schule bzw. dem Lehrpersonal abhängig ist. Stephans Appell an die Regierung: die Zertifizierung von externen Vereinen, die die sexuelle Bildung in den Schulen übernehmen. Er ist gegen eine Verbannung der externen Vereine. Zudem betont er, dass die Verantwortung der sexuellen Bildung nicht allein beim Lehrpersonal liegen soll.

 

 

ThisHumanWorld2019 | © Netzwerk Frauenrechte

Stephan Hloch im Gespräch

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden