Loading...
© Amnesty International/Colin Foo

event

FIFA-WM 2022: Protest für Arbeitsmigrant*innen in Katar

12. Oktober 2021 Beginn: 14:30 Uhr
Botschaft Katar, Schottenring 10, 1010 Wien 

ANPFIFF FÜR GERECHTE ARBEITSBEDINGUNGEN IN KATAR! 

Im Winter 2022 findet in Katar die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft statt. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange: Arbeitsmigrant*innen bauen Stadien, Straßen, Hotels, die U-Bahn; sie arbeiten als Sicherheitskräfte, Fahrer*innen und im Gastgewerbe.  

Trotz einiger Reformen in den letzten Jahren sind Arbeitsmigrant*innen nach wie vor Übergriffen und Missbrauch durch ihre Arbeitgeber*innen ausgesetzt. Arbeitgeber*innen üben immer noch eine unzulässige Kontrolle über das Leben der Arbeitnehmer*innen aus, halten die Maximalarbeitszeiten nicht ein und hindern sie an einem Jobwechsel.

Wir fordern gerechte Arbeitsbedingungen für alle Arbeitsmigrant*innen in Katar – jetzt und auch nach der Weltmeisterschaft. 

Komm zur ProtestaKtion mit Amnesty International und Weltumspannend Arbeiten (ÖGB)

Wo?

Botschaft Katar, Schottenring 10, 1010 Wien 

Wann?

Dienstag, 12. Oktober 2021, 14:30 bis 16:00 Uhr 

 

Setzen wir ein lautes, starkes und friedliches Zeichen für den Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten in Katar – mit Stadionstimmung, Bannern, Redebeiträgen und Flyern. 

Bitte komm in deinem Amnesty-T-Shirt bzw. lass es uns wissen, wenn wir ein T-Shirt für dich mitnehmen sollen! Melde dich unter aktivwerden@amnesty.at

GEMEINSAM KÖNNEN WIR DAS SPIEL DREHEN – FÜR GERECHTE ARBEITSBEDINGUNGEN! FÜR EINE FIFA-WM 2022, DIE FÜR ALLE EIN GRUND ZU FEIERN IST! 


Covid-19

Wichtig: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir weisen darauf hin, dass bei der Aktion der Mindestabstand von einem Meter zwischen Personen bestmöglich eingehalten werden und eine Maske getragen werden muss. Wie immer in Zeiten der Pandemie gilt: Wenn du dich krank fühlst, bleibe bitte zuhause! 

Gelbe Karte für Katar

Alle Hintergrundinfos zur Kampagne und die weltweite Petition an FIFA-Präsident Gianni Infantino findest du hier.

Afghanistan: Bedrohte Frauen schützen!

Jetzt helfen