Loading...
© Geflüchtete der griechisch-türkischen Grenze / AFP via Getty Images

event

Mahnwache gegen die katastrophalen Zustände in griechischen Flüchtlingslagern

15. Jänner 2021 Beginn: 13:30 Uhr
Gegenüber der Botschaft der Hellenischen Republik Argentinierstraße Ecke Schwindgasse., 1040 Wien

Amnesty International dokumentiert seit Jahren Menschenrechtsverletzungen an den Außengrenzen der Europäischen Union und fordert von den Verantwortlichen, diese sofort zu beenden. Die entsetzlichen Zustände an den Außengrenzen haben sich mittlerweile mitten in Europa fortgesetzt, vor allem die Situation von Geflüchteten in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln, insbesondere im Lager Kara Tepe auf Lesbos, ist seit längerer Zeit unerträglich. Mehr als drei Monate nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria hat sich diese katastrophale Situation weiter verschlimmert und die Menschen leben nun vor allem auf der Insel Lesbos unter unmenschlichen Bedingungen.

Die unhygienischen Bedingungen im Lager Kara Tepe und anderen Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln haben unter anderem dazu geführt, dass Kleinkinder von Ratten gebissen werden und sich Durchfall- und Atemwegserkrankungen sowie die Krätze ausbreiten. Die Zelte, in denen die Geflüchteten leben, sind undicht, stehen mitten im Schlamm und bieten wenig Schutz vor den immer niedriger werdenden Wintertemperaturen. Darüber hinaus tragen die katastrophalen Lebensbedingungen dazu bei, dass die Betroffenen immer häufiger an psychischen Beschwerden leiden und viele Kinder Suizidgedanken äußern.

Anstatt menschenrechtskonforme Lösungen zu suchen, unterstützen die EU-Spitze und die meisten EU-Mitgliedsstaaten den menschenfeindlichen Ansatz der griechischen Regierung: Griechenland wird als „europäischer Schutzschild“ bezeichnet. Der menschenfeindliche Krieg gegen Schutzsuchende wird finanziell und mit Einsatzkräften unterstützt.

Die unhaltbaren Zustände in Kara Tepe und den vier weiteren Erstaufnahmezentren liegen zuallererst in der Verantwortung der griechischen Regierung. Das Netzwerk Flucht und Migration möchte die Hellenische Republik daran erinnern, dass die Ägäis kein menschenrechtsfreier Raum ist:

Mahnwache bei der griechischen Botschaft

Freitag, 15.01.2021,13.30 bis 15 Uhr

Argentinierstraße, Ecke Schwindgasse. 

1040 Wien

Zeige deine solidarität und unterstütze uns bei der Aktion!